Ökumenische Hospizgruppe e. V.
Rheinbach . Meckenheim . Swisttal

Herzlich Willkommen

Termine


Befähigungskurs
Vorab-Information

  • 21.9. Swisttal
  • 21.9. Rheinbach
  • 28.9. Meckenheim

Veranstaltungen


Gesprächs-Café Rheinbach

  • 2016-09-05
  • 2016-09-19

Gesprächs-Café Meckenheim

  • 2016-09-13
  • 2016-10-11

Spende statt Geschenke. Ökumenische Hospizgruppe freut sich über 2.000 Euro

Anlässlich eines Festes zum gemeinsam 131. Geburtstag hat ein Ehepaar im Lions Club Bonn-Rhenobacum statt persönlicher Geschenke
                    Spenden für die Ökumenische Hospizgruppe Rheinbach Meckenheim Swisttal e.V. erbeten
Die Spender des Geburtstagsgeschenkes zum 131. Geburtstag, Christine und Manfred Weizbauer (links), freuen sich, an Christine von Gadow für die Ökumenische Hospizgruppe Rheinbach Meckenheim Swisttal e.V. einen Betrag von 2.000,- Euro übergeben zu können. Sie wird von den anderen Vertreterinnen der Hospizgruppe eingerahmt: Kommunikationsbeauftragte Monika Matern (links hintern), Koordinatorin Andrea Kleinfeld (hinten rechts) und Stellvertretende Schatzmeisterin Elisabeth Schlösser-Lückenbach (rechts). Activitybeauftragter Joachim Krüger (Mitte) und stellvertretender Pressesprecher Erhard Knauer (rechts) freuen sich,bei der Hilfsaktion dabei zu sein.

Anlässlich eines Festes zum gemeinsam 131. Geburtstag hat ein Ehepaar im Lions Club Bonn-Rhenobacum statt persönlicher Geschenke Spenden für die Ökumenische Hospizgruppe Rheinbach Meckenheim Swisttal e.V. erbeten. Der Aufruf, jenen zu helfen, die unermüdlich schwer kranke und sterbende Menschen begleiten, damit diese in Würde ihr Leben vollenden können, und Angehörigen in schwerer Zeit Beistand und Unterstützung zuteil werden lassen, fand ein erfreuliches Echo: Der Ökumenischen Hospizgruppe konnten in einer kleinen Feierstunde 2.000 Euro übergeben werden.

"Hier unterstützen Ehrenamtliche andere Ehrenamtliche, damit geholfen werden kann", betonte Joachim Krüger, der Beauftragte im Lions Club Bonn-Rhenobacum für Hilfeleistungen, in seiner Ansprache. Die 2. Stellvertretende Vorsitzende der Ökumenischen Hospizgruppe, Christine von Gadow, erläuterte in ihrer Dankesrede die Verwendung der Spende: "Die Ökumenische Hospizgruppe wird mit dieser großzügigen Unterstützung für einen im Herbst beginnenden einjährigen Ausbildungskurs für ehrenamtliche Sterbebegleiter verwenden und kann zum Ende des Befähigungskurses ein Wochenendseminar mit hochqualifizierten Referenten und zum gegenseitigen Kennenlernen finanzieren."

Die Kontakte zwischen dem Lions Club Bonn-Rhenobacum und der Ökumenischen Hospizgruppe beruhen auf Gegenseitigkeit, wurde in beiden Ansprachen betont: Dankte Christine von Gadow für die bisherigen Spenden der Lions für die Hospizarbeit, konnte Joachim Krüger auf die Hilfe bei den von den Clubmitgliedern aufgebauten Ständen durch die Hospiz-Mitarbeiter verweisen. Abschließend ergriff der Schatzmeister des Hilfswerks im Lions Club Bonn-Rhenobacum, Manfred Weizbauer, das Wort. Er hatte zusammen mit seiner Frau Christine Weizbauer den "131. Geburtstag" zum Anlass genommen, zu der Spende statt Geschenken aufzurufen. "Es gibt so viele unterstützenswerte Initiativen, aber diese enge Zusammenarbeit zwischen dem Lions Club und der Ökumenischen Hospizgruppe hat uns zu dieser Aktion bewogen", stellte er fest. ©Erhard Knauer


2016 wieder neuer Befähigungskurs für Sterbebegleiter

Hospizarbeit Neuer Kurs für Sterbebegleiter

Termine

  • 21. September 17 Uhr, Swisttal-Heimerzheim, Maria-Magdalena-Kirche, Sebastianusweg 5-7
  • 21. September 18 Uhr, Rheinbach, Römerwall 11,Haus am Römerkanal
  • 28. September 18 Uhr Meckenheim, Klosterstr. 50, Seniorenwohnen

Inhalte:

  • Hospizgeschichte
  • Ökumenischen Hospizgruppe
  • Kursinhalte
  • Anforderungen
  • Zeitaufwand
  • Terminplan


„Miteinander ein Stück den Jakobsweg gehen“ - ein Spaziergang für Trauernde

Den Jakobsweg an der Steinbachtalsperre ein Stück in Gemeinschaft gehen - jeder mit seinem Leid
                        und Anliegen und doch verbunden durch die Erfahrung des Verlustes eines geliebten Menschen
Den Jakobsweg an der Steinbachtalsperre ein Stück in Gemeinschaft gehen - jeder mit seinem Leid und Anliegen und doch verbunden durch die Erfahrung des Verlustes eines geliebten Menschen.

Das konnten am Sonntag den 19. Juni 2016 zwanzig Menschen mit Verlusterfahrung erleben. Unser Verein hatte hierzu – wie bereits in den vergangenen Jahren – eingeladen. Viele hatten die Mitfahrgelegenheiten, die die ehrenamtlicher Begleiter angeboten hatten, angenommen.

Wer es sich zutraute, konnte einmal rund um die Talsperre laufen. Die Teilnehmer kamen miteinander ins Gespräch - nicht nur über ihre Trauer. Im Anschluss war der Tisch im Waldgasthaus gedeckt und jeder konnte sich bei köstlichem Kuchen stärken.

Die Eindrücke des Spaziergangs hielten die Teilnehmer in einem gemeinsamen Bild fest.


Neue Trauerbegleiter und Trauerbegleiterinnen ausgebildet

Neue Trauerbegleiter und Trauerbegleiterinnen ausgebildet

Von Januar bis Juli traf sich eine Gruppe von 12 ehrenamtlichen Sterbebegleitenden, um sich zusätzlich im Bereich der Trauerbegleitung befähigen zu lassen. In 90 Stunden ging es um verschiedene Themen, wie Trauerprozesse, Traueraufgaben und Kommunikation mit Trauernden. Dabei wurden die Teilnehmenden von Babara Malásek, Referentin des Trauerinstitutes Deutschland, behutsam mit dem Thema vertraut gemacht. Besonders intensiv war ein gemeinsames Wochenende, an dem es auch um eigene Trauererfahrungen ging.

Nun ist das Team der Gesprächscafés für Trauernde erweitert worden und auch für Einzelbegleitungen stehen mehr Ehrenamtliche zur Verfügung. Über dieses Engagement freut sich der Verein sehr, denn die Begleitung von trauernden Menschen ist ein wichtiger Bestandteil der hospizlicher Arbeit.

Kurzmeldungen



Spende sichert die weitere Ausbildung von Trauerbegleitern

Spende Lions Club

Am Mittwoch, 7. Januar 2015, übergab der Präsident des Lions Clubs Bonn-Rhenobacum Joachim Krüger den Erlös der beiden Adventsbasare in Meckenheim und Rheinbach.

In der Adventzeit hatten die Lions-Damen unermüdlich gebacken, gekocht und liebevoll zum Verkauf verpackt. 3500€ waren so trotz widriger Witterung erzielt worden. Wie bereits früher standen die "Lions" und die "Hospizler" nebeneinander an den Ständen um für die gute Sache zu begeistern.

Der Einsatz hat sich gelohnt!



Beauftragte für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Frau Matern neue Beauftragte für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Monika Matern wurde vom Vorstand als neue Beauftragte für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit benannt. In der letzten Vorstandssitzung stellte sie die Ergebnisse ihrer Recherche sowie ein Kommunikationskonzept vor, das im Vorstand große Resonanz fand.

Die Umsetzung und die weitere Konzeptionsarbeit wird durch Mitglieder des Vorstandes unterstützt.

© Foto Privat