Ökumenische Hospizgruppe e. V.
Rheinbach . Meckenheim . Swisttal

Herzlich Willkommen

Wir sind ein ambulanter Hospizdienst, der Schwerkranke, Sterbende und Trauernde in der Region Rheinbach, Meckenheim und Swisttal begleitet.

Wenn Sie Begleitung oder Unterstützung wünschen, wählen Sie bitte :
mobil: 0177-2178337
(Koordinatorinnen)


Gesprächs-Café Rheinbach

  • Montag 06.11.2017
  • Montag 20.11.2017

Gesprächs-Café Meckenheim

  • Dienstag 24.10.2017
  • Dienstag 14.11.2017

„Zuwachs“ für die Ökumenischen Hospizgruppe e.V. Rheinbach-Meckenheim-Swisttal

Sechszehn neue Sterbebegleiter – nicht etwa Sterbehelfer – wurden am Samstag den 15. Juli 2017 in Meckenheim, während eines Gottesdienstes in der Christuskirche mit Pfarrerin Claudia Müller-Bück aus Swisttal willkommen geheißen. Beim gemeinsamen Kaffeetrinken mit Vertretern des Vorstandes und den bereits aktiven Sterbe- und TrauerbegleiterInnen, konnten die „Neuen“ schon einen ersten Eindruck vom lebendigen Vereinsleben gewinnen.

Bild Trauerspazierung 2017

Man könnte denken, dass diese Menschen (fünfzehn Frauen und ein Mann) nach dem etwa 100 Stunden umfassenden Befähigungskurs froh wären, wieder mehr Zeit für andere Themen zu haben. Weit gefehlt!

Wenn es vorbei ist, ist man fast ein wenig traurig

sagte eine Dame. Die ersten Anfragen nach einer weiteren Schulung zur Trauerbegleiterin liegen den Koordinatorinnen bereits vor. Die beiden Gesprächscafés für Trauernde in Meckenheim und Rheinbach können Verstärkung sehr gut gebrauchen. Die Koordinatorin Claudia Wilmers drückte es so aus: „Die laufen sich die Füße platt“ und meinte damit, dass sie im kleinen Team fast Unmögliches leisten.

Die Ökumenische Hospizgruppe e.V. setzt alles daran, den stetig wachsenden Bedürfnissen und den gesetzlichen Ansprüchen Kranker und ihrer Angehörigen auf hospizliche Begleitung gerecht zu werden und den hohen Qualitätsstandard aufrecht zu erhalten. Durch öffentliche Zuschüsse und konkrete Spenden von Fördervereinigungen oder anlässlich von „runden Geburtstagen“ oder statt Blumen und Kranzspenden bei Todesfällen - war es unter anderem möglich, die doch sehr kostenaufwendigen Schulungen zu schultern und diese Zuwendungen konkret in der Region wirksam werden zu lassen.

Wer sich diese ehrenamtliche Tätigkeit zutraut, wird in 8-10 Monaten in Gesprächsführung, juristischen Hintergründen, innerseelischem Erleben von Sterben und Trauer sowie vielen weiteren Themen geschult. Dabei geht es gar nicht so sehr darum möglichst viel Wissen aufzunehmen, sondern sich gerüstet zu fühlen. Während der folgenden Begleitungen lebensbedrohlich Erkrankter wird es immer wieder neue Situationen und damit auch Fragen geben. Dann in diesem Verein mit der Unterstützung der Koordinatorinnen und anderen Ehrenamtlern, Supervison und weiterführenden Schulungen aufgehoben zu sein, lässt das Vertrauen in sich und seine Fähigkeiten weiterwachsen. Der Einsatz durch die Koordinatorinnen erfolgt immer nach den eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten.

Auch Sie können den Verein auf vielfältige Weise unterstützen!

Werden Sie Mitglied, spenden Sie oder arbeiten mit ihren persönlichen Fähigkeiten an einer besseren Zukunft für Sterbende und Trauernde in Ihrer Region mit.
Es ist immer viel - auch über die Begleitung Sterbenskranker hinaus - zu tun. Sie kennen sich mit Computern aus? Sie mögen Büroarbeit? Sie trauen sich die Aufgaben eines Sicherheitsbeauftragten zu? Sie lieben den Umgang mit Zahlen? Sie können uns tatkräftig in der Vorbereitung von Veranstaltungen unterstützen oder Plakate und Flyer auslegen? WIR können IHRE Hilfe sehr gut gebrauchen! Wenden Sie sich bitte an unser Büro unter 02226/900433 oder schreiben Sie ein Mail an Kontakt@hospiz-voreifel.de. Weitere Informationen zur Ökumenischen Hospizgruppe e.V. Rheinbach-Meckenheim-Swisttal finden Sie auf diesen Seiten.

Kurzmeldungen



Salonmusik mit dem Ensemble Beda verzauberte in Rheinbach

Am Sonntag den 26. März spielte das Salon-Ensemble Beda zum wiederholten Mal zugunsten der Ökumenischen Hospizgruppe e.V.

Dr. Lukas Radbruch (1.Vorsitzender der Öku-menischen Hospizgruppe e.V.) begrüßte die zahlreichen
                        Gäste herzlich und eröffnete das Konzert.

Prof. Dr. Lukas Radbruch (1.Vorsitzender der Öku-menischen Hospizgruppe e.V.) begrüßte die zahlreichen Gäste herzlich und eröffnete das Konzert. Wer die Caféhausmusik der 20iger Jahre mag, kennt sicher auch die Gruppe Beda und wartet schon auf eine weitere Möglichkeit sie zu genießen. Die Musiker stellen ihr Können immer wieder in den Dienst sozialer Projekte. ... mehr »