Ökumenische Hospizgruppe e. V.
Rheinbach . Meckenheim . Swisttal

Den Tagen mehr Leben geben

Wir sind ein ambulanter Hospizdienst, der Schwerkranke, Sterbende und Trauernde in der Region Rheinbach, Meckenheim und Swisttal begleitet.
Wenn Sie Begleitung oder Unterstützung wünschen, wählen Sie bitte : 01772178337. Sie erreichen unter dieser Mobilfunknummer unsere Koordinatorinnen.


Gesprächs-Café Rheinbach

  • Montag 03.02.2020
  • Montag 17.02.2020

Gesprächs-Café Meckenheim

  • Dienstag 11.02.2020
  • Dienstag 10.03.2020

Gesprächs-Frühstück Heimerzheim

  • Freitag 14.02.2020
  • Freitag 13.03.2020

Januar
Januar
März

Vorausblick - mehr unter Veranstaltungen   ⟹  

Demenz – was Sie schon immer mal darüber wissen wollten

Termine vergessen – die Autoschlüssel ständig verlegt? Vergesslich oder doch dement?

Informieren Sie sich – diskutieren Sie in Meckenheim am Donnerstag den 30. Januar um 19:30 Uhr im Pfarrsaal St. Johannes der Täufer mit Brigitta Lengsholz, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie. Mit der stellvertr. Leiterin der Ambulanz der Gerontopsychiatrischen Abteilung der LVR-Klinik Bonn stellt die Ökumenische Hospizgruppe e.V. an diesem Abend eine hochkompetente Ansprechpartnerin, die praxisnah berichtet und Fragen beantwortet.

Hospiz bewegt – am Welthospiztag 2019 in Rheinbach

Ehrenamtspreis der SPD Swisttal

Die SPD Swisttal nutzte den Neujahrsempfang im Dorfhaus Miel auch, um die diesjährigen Preisträger des Ehrenamtspreises zu würdigen. Der stellvertretende Bürgermeister Paul Adams hob hervor, dass viele Bürger aus Swisttal einen solchen Preis verdient hätten. Das bürgerschaftliche Engagement sei von großem Wert für Alle. In diesem Jahr ging der Preis an das Betreuerteam des Ferienzeltlagers des SV Hertha Buschhoven und die Ökumenische Hospizgruppe e.V. Rheinbach-Meckenheim-Swisttal.

Die SPD Swisttal nutzte den Neujahrsempfang im Dorfhaus Miel auch,
                              um die diesjährigen Preisträger des Ehrenamtspreises zu würdigen.
©Foto M.Matern Tobias Leuning und Gisela Hein (stellvertr. SPD-Fraktionsvorsitzende) verliehen die Urkunden an D. Engels, C. Wilmers (Koordinatorin der Hospizgruppe), N. Henseler und M. Wichler (Ehrenamtliche Begleiterin und Begleiter der Hospizgruppe)

Tobias Leuning, Vorsitzender der SPD in Swisttal sprach in seiner Begrüßung über Verteilungsgerechtigkeit und Ziele, die man nur Schritt für Schritt erreichen kann. Und Dörte Schall (stellvertr. Landesvorsitzende der SPD NRW) betonte, jeder könne als Teil der Gesellschaft nach seinen Fähigkeiten unterstützen. Man könne in der Gesellschaft – in der Demokratie – nur etwas positiv verändern kann, wenn man sich einbringe.

In der Dankesrede von Dieter Engels (1. stellvertr. Vorsitzender der Ökumenischen Hospizgruppe e.V.) wurde deutlich, dass der ambulante Hospizdienst ganz genau in dieser Art auch in Swisttal wirkt. Schritt für Schritt und jeder Ehrenamtliche mit seinen Fähigkeiten. In Bezug auf die Bekanntheit sei jedoch noch „Luft nach oben“.
(12.01.2020, M. Matern)

Kurznachrichten