Ökumenische Hospizgruppe e. V.
Rheinbach . Meckenheim . Swisttal

Den Tagen mehr Leben geben

Wir sind ein ambulanter Hospizdienst, der Schwerkranke, Sterbende und Trauernde in der Region Rheinbach, Meckenheim und Swisttal begleitet.
Wenn Sie Begleitung oder Unterstützung wünschen, wählen Sie bitte : 01772178337. Sie erreichen unter dieser Mobilfunknummer unsere Koordinatorinnen. Sie erreichen uns auch gerne montags zwischen 10 und 12 Uhr über die Festnetznummer 02226 - 900 433.

Auch außerhalb der Bürozeiten können Sie gerne unsere Festnetznummer anrufen. Sprechen Sie bitte eine Nachricht auf den Anrufbeantworter und hinterlassen Sie eine Telefonnummer für den Rückruf. Wir - ohne im Büro anwesend zu sein - sehen, dass Sie angerufen haben und rufen schnellstmöglich zurück.

Trauer-Spaziergang

Wer einen Menschen verloren hat, dürfte sich gerade in Zeiten von Corona mit seinen Kontaktbeschränkungen in seiner Trauer allein fühlen. Da eine Zusammenkunft in Räumen beim beliebten Gesprächs-Café für Trauernde der Ökumenischen Hospizgruppe e.V. immer noch nicht möglich ist, wird nun als Alternative ein gemeinsamer Spaziergang angeboten.   ⟹  


Welthospiztag 2020

Unser Beitrag zum Welthospiztag 2020 in diesem Jahr als Ausstellung im Glaspavillon an der Glasfachschule in Rheinbach

In der Ausstellung “Bis wir uns wiedersehen“ zeigen wir ab Freitag den 9. Oktober bis voraussichtlich 25. Oktober die Vielfalt unserer Arbeit und unter anderem auch, wie Menschen aus der Hospizgruppe mit dem eigenen Tod und Verlust umgehen.


Gedenkgottesdienst

Möge die Straße uns wieder zusammenführen – ein Gedenkgottesdienst Freitag 30. Oktober um 18:00 Uhr in der ev. Gnadenkirche in Rheinbach, Ramershovener Str. 6


Als wirksamste Massnahme zur Eindämmung des Corona-Virus, gilt es, Abstand zu halten. Helfen heißt zur Zeit, auf direkten Kontakt zu verzichten! Wir möchten jedoch in einer für Sie schwierigen Zeit, trotz notwendigem Abstand, Kontakt und Begegnung gestalten. Für Einzelgespräche und Beratungen sind wir daher weiterhin über unser Hospiztelefon 0177 – 2178 337 für Sie erreichbar! Von einem Besuch zu den Bürosprechstunden bitten wir abzusehen.
Weitere Informationen:  www.netzwerk-brs.de 
Netzwerk Hospiz- und Palliativversorgung Bonn/Rhein-Sieg

Nicht alles ist in dieser Zeit möglich - aber wir tun alles was möglich ist.

Derzeit sind in jeglichem Miteinander Einschränkungen zu spüren. Auch wir als ambulanter Hospizdienste sind in unserer zentralen Tätigkeit, d.h. schwerstkranke und sterbende Menschen und deren An- und Zugehörige zu begleiten, weiterhin eingeschränkt. Doch wir versuchen in dieser für alle so schwierigen Zeit gegen Vereinsamung und Isolation anzukämpfen. Unsere Koordinatorinnen und ehrenamtlichen Begleiterinnen und Begleiter stehen ihnen aber auch jetzt mit all ihrem Wissen und Empathie zur Verfügung.

Zurzeit wird die direkte Begleitung zwar durch E-Mails, Online-Chats, Postkarten und Telefonate ersetzt. Aber wenn eine Begleitung gewünscht wird, kann man sich wie bisher vertrauensvoll an uns unter 0177/2178 337 wenden. Eine unserer Koordinatorinnen wird sich schnellstmöglich melden und in einem ersten Gespräch Fragen beantworten und verabreden was möglich ist.

Abschied von Pater Weiland

Rheinbach 13.7.2020 Kurt Surges

Die Hospizgruppe Rheinbach-Meckenheim-Swisttal verabschiedete sich von Pater Friedel Weiland, der nach langen Jahren seiner seelsorgerischen Arbeit Rheinbach verlässt und nach Limburg zurückkehrt.

Pater Weiland hat uns als Ökumenische Hospizgruppe lange Jahre als katholischer Seelsorger begleitet. Insbesondere bei den regelmäßigen ökumenischen Gedenkgottesdiensten für die Verstorbenen, die wir in dem Vorjahr begleitet haben, hat er mit Dr. Römheld den Angehörigen und den ehrenamtlich tätigen Hospizhelfern Mut und Trost zugesprochen.

Pater Weiland

Das Bedürfnis Trauernder war so groß, dass wir seit Jahren diese Gedenkfeier für alle Personen öffnen, die eines lieben Menschen gedenken. Der für das Jahr 2020 geplante Gottesdienst fiel den Coronabeschränkungen zum Opfer.

In der Hoffnung, dass im Herbst solche Gottesdienste wieder möglich sein werden, planen wir eine Gedenkfeier am 30. Oktober unter dem Leitgedanken “Möge die Straße uns zusammenführen“. Dabei soll insbesondere jener Menschen gedacht werden, für die in den letzten Monaten keine entsprechende Verabschiedungsfeier möglich war. Leider wird Pater Weiland diese Feier nicht mehr mitgestalten.

Wir wünschen ihm alles Gute für den bevorstehenden “Un”-Ruhestand.”

Kurznachrichten